Schluss mit dem Kampagnendenken!
Darum ist Native Advertising eine nachhaltige (und kostengünstige) Werbeform

Werbetreibende und ihre Agenturen sind es gewohnt in gelernten Kategorien zu denken. Eine besonders beliebte und durchaus erfolgreiche Kategorie ist die der „Kampagne“.
Unter Kampagne verstehen die meisten Marktteilnehmer eine zeitlich begrenzte Aktion, mit der in der Regel über einen bestimmten Zeitraum mit einem definierten Budget ein Werbedruck aufgebaut wird.
Das Kampagnendenken hält gerade auch Einzug in die noch junge Disziplin des Native Advertising.

Schluss mit dem Kampagnendenken: Long Term Native Advertising!© Foto: Gustavo Frazao/Shutterstock

 
Kampagnen sind gut, aber sie sind nicht alles!

Um es ganz klar zu sagen: Wir haben nichts gegen Kampagnen, auch wenn die Überschrift anderes vermuten lässt. Aber wir glauben, dass das reine Denken in großangelegten Kampagnen nicht alles ist. Daher möchten wir sowohl Advertiser als auch Publisher dazu anregen, auch darüber nachzudenken, wie man den Bedarf bzw. den Markt mit nachhaltigen Werbeformen besser durchwirkt – so wie wir es täglich tun.

 
Long Term Native Ads – eine nachhaltige Werbeform

Native Advertising kann sehr nachhaltig sein. Und es gibt immer mehr Werbetreibende, die sehr langfristige Ziele verfolgen und diese über Social Media und über SEO forcieren. Mit langfristig verfügbaren Native Ads oder auch Advertorials funktioniert das sehr gut.
Während im klassischen Kampagnendenken die Kampagne „stirbt“, sobald das Budget verbraucht ist, verhält es sich mit Long Term Native Ads ganz anders. Sie entfalten ihre Wirkung nicht nur während des klassischen Kampagnenzeitraums, also während sie beteasert werden, sondern auf lange Sicht.

Long Term Native Ads
➔   werden langfristig (mindestens zwölf Monate) auf starken Publisher Domains vorgehalten
➔   profitieren von der SEO-Stärke des Publishers
➔   profitieren langfristig vom redaktionellen Umfeld des Publishers
➔   sind SEO-relevant
➔   können permanent per Social Media geteilt werden
➔   können gemäß des Kundenbriefings zielgruppennah auf verschiedene Publisher bzw. Subdomains verteilt werden
➔   sind zu 100 % im Look & Feel des Publishers
➔   sind über Teaser-Widgets skalierbar
➔   zahlen auf das SEO-Ziel „Brand Mentions“ (Erwähnungen im Internet) ein
➔   zahlen nachhaltig auf Brand Awareness, Image und Relevanz ein
➔   sind eine relevante Werbeform für Mobile

Das Modell der Long Term Native Ads beinhaltet das Beste aus vielerlei Perspektiven: Zum einen ist es native, da die Inhalte komplett im Look and Feel des Publisher eingebunden sind, zum anderen ist es via Teasering skalierbar und oben drauf ist es auch suchmaschinenrelevant.

 
Long Term Native Ads und Suchmaschinen

Wie das langfristige Native Advertising aus SEO-Sicht funktioniert, zeigen die folgenden zwei Beispiele:

Nahrungsergänzungsmittel
Schlank in die Ehe dank formoline L112 - Bild der FrauEin Ad, das wir bereits vor einem dreiviertel Jahr für unseren Partner bildderfrau.de lanciert haben, rankt immer noch mit dem gewünschten Suchbegriff ganz oben in Google.
Es ist so dauerhaft über Suchmaschinen verfügbar und profitiert zudem von der SEO-Stärke und dem starken redaktionellen Umfeld.

Versicherungsmakler
Welche Versicherungen braucht man als Autohalter?Der Kunde ist eine Plattform, die unterschiedlichste Versicherungen anbietet. Explizit angesprochen werden sollen Autobesitzer, die sich fragen, welche Kfz-Versicherung sie wirklich benötigen. Bei der entsprechenden Suchanfrage spuckt Google unter den Top5 unsere Tagesspiegel-Ad aus. Davor sind noch ein paar andere Quellen, jedoch allesamt SEO-mäßig optimierte, reine Verkaufsseiten. Der renommierte Tagesspiegel ist also die erste echte Medienquelle, die hier auftaucht. Auch hier profitiert der Advertiser von dem Renomee der Qualitätszeitung und informiert die User über ein gut gemachtes, unaufdringlich gestaltetes Ratgeber-Advertorial.

 
Long Term Native Ads haben sich inzwischen zu einer wichtigen, stetig steigenden Einnahmequelle von Publishern entwickelt. Zu den Kunden gehören sowohl SEO-, als auch PR-und Seeding-Agenturen, aber auch immer mehr klassische Vermarktungsagenturen. Ideal sind sie v.a. für Info-Kampagnen, aber wir bedienen auch viele Markenkunden, Einzelhändler, sowie Tourismusregionen, Filmverleiher und Autokunden.

 
Die Vorteile für Publisher

Publisher erkennen die SEO-Stärke und die Stärke ihre Medienmarke zunehmend als ein Business Asset an. Dieses verkaufen Sie jedoch immer noch für vergleichsweise günstige Preise. Publisher werten Native Ads als eine vorteilhafte Vermarktungsvariante, die ihnen die Möglichkeit gibt, die eigene Marke, das eigene Werbeumfeld und die eigene Zielgruppe stärker in den Vordergrund zu stellen. Weil dies von strategischem Nutzen ist, sind sie daher bereit, ihr Werbeinventar für z.T. geringe vierstellige Beträge dauerhaft zur Verfügung zu stellen. Denn sie haben ein Interesse daran, ihr publizistisches Profil vernünftig und adäquat zu vermarkten und ihre Marken zu stärken.

 
Die Vorteile für Advertiser

Long Term Native Ads bedienen – neben den genannten Vorteilen ein wichtiges Interesse der Werbetreibenden: Sie durchbrechen die Beliebigkeit und die Markenlosigkeit, die leider vielen Werbeangeboten im Netz anhaftet. Advertiser haben also die Möglichkeit mit geringem Kostenaufwand richtig starke Medienmarken als Werbeumfeld dauerhaft an ihr Produkt oder ihre Dienstleistung zu binden. Sie verlieren mit der festen Bindung der Anzeige an das Werbemedium auch nicht die Kontrolle über ihre Werbeumfelder.

Schauen Sie sich hier gerne einige aktuelle Beispiele unserer Kampagnen an!


Verwandte Beiträge: