Nochmal acht Tipps für Content, der funktioniert

20. September 2017 Content Creation 0 Kommentare

Mit unserer Checkliste für erfolgreiche Inhalte erhielten Sie bereits sieben wichtige Ratschläge, die Ihnen bei der Content Creation und Distribution helfen sollten.

Wir legen noch einmal acht neue, einfache Merkregeln für Ihre Praxis oben drauf:

1. Variieren Sie Ihre Erzählformate

Text ist nicht gleich Text: Klar strukturierte „Listicles“ (wie dieser Artikel hier) sprechen die Leser überdurchschnittlich gut an. Sie lockern einen Text auf, geben ihm einen Rahmen und machen ihn dadurch leichter konsumierbar. Außerdem sind Aufzählungen und Listen ein gutes Mittel für kompakte Zusammenfassungen, die die Nutzer gerne untereinander teilen und weiterverbreiten. Gerne darf auch schon die Überschrift davon künden („Sieben Dinge, die jeder Heimwerker können muss“).

2. Geizen Sie nicht mit Links

In die eigenen Inhalte eingesetzte Verknüpfungen auf fremde Seiten schaden Ihnen nicht –ganz im Gegenteil: Weiterführende Links bieten sympathischen Mehrwert für die Leser und werden daher auch von Google & Co. honoriert.

3. Seien Sie sozial

Kaum etwas anderes pusht Ihre Reichweite besser als die Möglichkeit, Ihre Inhalte zu teilen. Setzen Sie für Ihr Unternehmen (auf) die Share Buttons von LinkedIn und Xing, aber auch Facebook, Twitter und eventuell Google Plus sollten nicht fehlen. Für starke Bilder und Grafiken sollte Pinterest dabei sein. Auch die klassische E-Mail-Weiterleitung bitte nicht vergessen.
Posten Sie regelmäßig „uneigennützigen“ Content in Ihre sozialen Netzwerke und in Gruppen, in denen Sie Ihre Zielgruppe vermuten. So weiten Sie Ihr Netzwerk aus und etablieren sich als Experte.

4. Finden Sie die passende Länge

Hierfür gibt es kein Pauschalrezept: Manchmal können Sie mit wohl dosierten Info-Happen nach dem Motto „Wer etwas Wichtiges zu sagen hat, braucht nicht viele Worte“ schon viel erreichen. Aber: Die Suchmaschinen und auch die immer besser informierten User sehnen sich bei vielen Themen nach Einordnung, Expertise, Analyse. Mit fundiert recherchierten und geschriebenen Artikeln können Sie sich nachhaltig bei Ihren Kunden empfehlen.
1.000 Wörter sind gut verdaulich, ebenso Videos zwischen ein und zwei Minuten. Tipp, falls es mal mehr werden muss: Zusammenfassende Teaser und Trailer voranstellen, das befriedigt auch die ungeduldige Fraktion.

5. Zeigen Sie Gesicht

Verleihen Sie Ihren Inhalten die persönliche Note: Lassen Sie Ihre Nutzer wissen, welcher Mensch mit welchem Firmenhintergrund für den Content verantwortlich ist, den sie da gerade konsumieren. Denn nichts interessiert die Menschen mehr als Menschen.

6. Schreiben Sie für Menschen, nicht für Maschinen

Die Versuchung, schnell irgendetwas preiswert zusammenschreiben zu lassen, ist verständlich. Aber das funktioniert nicht mehr. Das Web ist voll von oberflächlichen, lieblosen Texten, die zum Teil nur für Suchmaschinen geschrieben wurden. Lieber ein richtig gutes Stück Content, fachlich fundiert, journalistisch hochwertig und mit genügend Tiefe, als zehn schlechte.
Selbst die Maschinen wollen, dass Sie für Menschen schreiben: Google kann mittlerweile schwache von starken Texten unterscheiden und belohnt letztere durch hohe Rankings.

7. Seien Sie unkonventionell

Es ist schön und wichtig zu sehen, was Ihre Wettbewerber so machen. Aber noch interessanter ist, was diese NICHT machen. Setzen Sie sich bewusst auch mal vom Mainstream ab, in dem Sie die Vielfalt der digitalen Erzählformen nutzen und eigene Storys erzählen. Haben Sie Mut zum Anderssein, ohne dabei albern zu werden.

8. Helfen Sie

Die User sind ständig auf der Suche nach Ideen, mit denen sie ihr Leben vereinfachen oder Probleme lösen können. Mit nutzwertigen Artikeln können Sie mindestens zweifach punkten: Sie erreichen die Herzen, weil Sie sich als uneigennütziger Helfer präsentieren und Sie stellen Ihre Fachkompetenz praktisch unter Beweis.

Diese acht Ratschläge für erfolgreichen Content in einer Infografik zusammengefasst:


Verwandte Beiträge: