Der Content-(Marketing-)Plan
Was, wer, wann, wie und warum?

Um bei der Fülle an Content-Marketing-Maßnahmen den Überblick zu behalten und einen regelmäßigen, qualitativ hochwertigen Output zu sichern, ist eine professionelle Planung unerlässlich.
Dieser Beitrag soll Ihnen helfen, Ihr Content-Portfolio und -Potential einmal aus der Perspektive des vorausschauenden Planers zu betrachten. Außerdem stellen wir Ihnen das Werkzeug vor, mit welchem Sie stets die Kontrolle über alle damit verbundenen Marketing-Maßnahmen behalten.

Content-(Marketing-)Plan - Airmotion Media.jpg© Foto: baranq/Shutterstock

Was soll ich planen?

Ihr Content bestimmt die Schlagzahl

Erfolgversprechende Content-Formate haben wir Ihnen in einem anderen Blogbeitrag bereits vorgestellt. Auch unser Whitepaper geht auf die verschiedenen Inhalte und Kanäle ausführlich ein.
Beim Planen sollten Sie Ihrer Zeit immer ein Stück voraus sein und überlegen, in welcher Frequenz Sie welchen Content veröffentlichen wollen (und können): Umfassende Whitepaper, Webinare oder Videos sind deutlich aufwendiger als regelmäßiges Twittern oder Newsletter-Erstellen.
Halten Sie außerdem künftige Themen und Termine schon einmal vorsorglich fest, zum Beispiel die kommenden Fachmessen. Oder Tage, an denen Gesellschaft und Medien traditionell auf Ihre Branche blicken (Weltgesundheitstag, Kindertag, Valentinstag etc.). Hier passt ein Beitrag aus Ihrem Haus ganz sicher auch gut hinein.
Tipp: Zahlreiche Fachmedien veröffentlichen im letzten Quartal eines Jahres die Themenpläne für das gesamte Folgejahr. Hier lassen sich sehr gut wichtige Termine recherchieren und Themen festmachen, die in den künftigen Monaten für Gesprächsstoff sorgen werden – lassen Sie sich inspirieren.

Haben Sie auch im Blick, auf welchen Kanälen Sie schon länger nichts Frisches mehr veröffentlicht haben und setzen Sie deren Priorität hoch. Kaum ein User kommt ein weiteres Mal auf Ihre Webseite, wenn er den Eindruck hat, dass diese nicht (mehr) gepflegt wird. Oder noch schlimmer: Bei Unternehmen, die sich offensichtlich kaum um Ihre Online-Auftritte kümmern und über längere Zeit veraltete Informationen zeigen, liegt der Schluss nahe, dass sie auch in anderen Bereichen nachlässig sind.
Behalten Sie außerdem auf dem Radar, welche Formate besonders gut ankommen, zum Beispiel das letzte Quiz, ein Voting oder ein Ratgeber-Beitrag. Von einer aktualisierten Neuauflage, Fortsetzung oder Serie sind die meisten Ihrer Besucher sicherlich nicht weniger begeistert.

Womit soll ich planen?

Das Werkzeug für Ihren Plan

Erstellen Sie eine Content-Marketing-Roadmap, die alle geplanten Inhalte, die angedachten Formate und auch die Kanäle übersichtlich wiedergibt. Nutzen Sie Excel, Outlook und/oder ein professionelles internes Planungstool – Sie und Ihr Team müssen sich damit wohlfühlen!
Gliedern Sie nach Zeiten, Themen, personellen Zuständigkeiten und Aufgaben – von der Erstellung, der Verbreitung bis hin zur Erfolgskontrolle. Halten Sie auch die Grob- und Feinziele der einzelnen Maßnahmen fest mit beispielsweise einer Spalte für deren Status daneben, so dass Sie stets einen Überblick über den Soll-Ist-Zustand haben.

Machen Sie sich keinen Kopf, dass Sie nicht alle Positionen der Roadmap gleich auf Eins verbindlich befüllen können. Es gibt viele Variablen, die zu Beginn noch offen sind und sich erst im Laufe der Zeit sinnvoll einstellen lassen. Verwenden Sie Arbeitstitel und tragen Sie die Ihnen am wahrscheinlichsten erscheinenden Lösungsideen ein, sobald Sie Ihnen in den Sinn kommen. Nichts muss verlorengehen.
Je näher das jeweilige Content-Veröffentlichungsdatum rückt, desto zahlreicher, konkreter und verbindlicher sollten dann die Details, jeweiligen Aufgaben und Zuordnungen in Ihrer Roadmap erscheinen.

Content-(Marketing-)Plan - Airmotion Media.jpg© Foto: Jacob Lund/Shutterstock

Wer nicht will, der hat schon:
Gebündeltes Wissen für den Aufbau von Content Marketing in Ihrem Unternehmen finden Sie kostenlos in unserem Whitepaper!

 

Verwandte Beiträge: