An Content Marketing führt kein Weg vorbei. Die klassischen Marketing-Praktiken reichen längst nicht mehr aus, um Unternehmens-Botschaften sinnvoll zu verbreiten. Vielmehr langweilen sie die User, während gut geschriebene Geschichten neues Interesse erwecken und im Gedächtnis bleiben. Gute Texte sorgen dafür, dass Marken-Botschaften eine ausgezeichnete Sichtbarkeit in Suchmaschinen erhalten. Zudem hilft Content Marketing den Unternehmen auch dabei, über soziale Netzwerke weitere User an sich zu binden.

Aber wie sieht Content Marketing eigentlich konkret aus? Welche Methoden gibt es?
Hier stellen wir Dir zehn Formate vor, mit denen Du Erfolg haben wirst.

Zehn Formate für gutes Content Marketing – Airmotion Media© Foto: rassco/Shutterstock.com

 

1. Listicle

Das Format Listicle – ein listenartig zusammengefasster Artikel, so wie dieser hier – ist perfekt für das Internet geeignet. Es gibt kaum eine bessere Form, News und Wissen zu vermitteln. Leser freuen sich, überschaubar gestaltete Inhalte kompakt in einer Aufzählung zusammengefasst zu bekommen. Aufgrund dieser erwünschten Knappheit enthalten Listicles oft weiterführende Links. Damit werden weitere Inhalte im Netz “gesammelt” und zusätzlicher Mehrwert für den Leser geboten. Besonders Smartphone-User sind von Listicles überzeugt. Auch die sozialen Netzwerke profitieren davon enorm (und nicht nur das besonders auf Kürze bedachte Twitter). Deren User schätzen den Wert von Nachrichten in ihrer gelisteten, verkürzten und gut weiterleitbaren Form.
 

2. Rezension

Im Bereich des Content Marketing sind Rezensionen vor allem Produkt- und Firmenbewertungen. Dieses Format bietet gleich mehrere Vorteile an. Die Bewertungen sind meistens nicht besonders aufwendig und bieten dem User dennoch viele Informationen an. Das Beste an Rezensionen ist aber ihre Vielseitigkeit. Sie werden als Literaturkritik, Filmkritik, Kampagne, Computerkritik und in vielen weiteren Bereichen eingesetzt. Die Online-Händler von Amazon bis Zalando bedienen sich der Rezensionen, indem sie ihre Kunden bitten, Produkte zu bewerten zur Unterstützung weiterer potenzieller Käufer. Eine eigene Meinungswelt und -Kultur entsteht. Ein Internet ohne (die) “Sternchen”? Heute undenkbar!
 

3. Infografik

Content Marketing nützt oft und gern die Vorteile von Infografiken. Im Falle einer guten Recherche und einer schönen Visualisierung, nehmen User Infografiken mit Begeisterung auf. Überdies bietet dieses Methode gleich mehrere infografische Elemente an: Säulen-, Kreis-, Balken oder Kurvendiagramme, Organigramme und Struktogramme, schematische Darstellungen sowie geografische thematische Karten. Infografiken haben im Bereich Content Marketing großes Potenzial, da sie ein wertvolles, einfach zu verbreitendes Gut sind. Wenn sie noch als strukturierte Grafiken aufbereitet sind, belohnt Google dies zudem mit einer höheren Sichtbarkeit.
 

4. Podcast

Podcasts sind innerhalb des Content Marketings eine noch relativ junge Entdeckung, deren Entwicklung sicher noch nicht abgeschlossen ist. Das Audioformat wurde ursprünglich dafür benutzt, Interviews oder Gesprächsrunden aufzunehmen und sie anschließend als Nachrichten zu veröffentlichen. Mittlerweile greifen in Deutschland aber auch Unternehmen aus den Bereichen Wissenschaft, Technik und Bildung auf Podcasts zurück. Alles was sie dazu benötigen ist ein Mikrofon, eine Internetverbindung und ein (oft kostenloses) Audiodateien-Schneide-Programm. Ganze Podcast-Archive voller Fachwissen findet man inzwischen im Netz. Podcast-User schätzen den Vorteil, dass sie dank Smartphones die Audiodateien überall abhören können. Unternehmen können ihrerseits ganz neue Zielgruppen erreichen.
 

5. Video

Ein Video sagt mehr als tausend Worte! Mit Videos kann Content Marketing diverse Produkte und News thematisieren und dem User auf vielen Ebenen näherbringen. Es gibt eigentlich keine Grenzen. Während User die altgedienten Banner gleich wegklicken, schauen sie sich Videos sehr gerne an – erst recht dann, wenn sie gut gemacht sind. Unternehmen benutzen Bewegtbild, um ihre Produkte zu beschreiben oder die ganze Firma selbst vorzustellen. Damit auch alles wunderbar klappt, sollten Technik und Know-how passen. Ganz große Kunst im Video-Marketing ist das Erstellen unterhaltsamer Clips, die so gut sind, dass sie “viral gehen”, also sich im Internet aufgrund ihres Unterhaltungscharakters rasant verbreiten.
 

6. E-Book / Whitepaper

Obwohl ihre Herstellung aufwendig und zeitintensiv ist, kann ein E-Book oder Whitepaper bei richtiger Thematisierung und Verbreitung viel Aufmerksamkeit sammeln. Sie haben das Zeug zur geballten, wertvollen Wissenssammlung eines Unternehmens – und sind sein Fingerabdruck. Die Marketingmethode, “High Quality Content” gezielt anzubieten statt zu verknappen, erreicht inzwischen auch weit mehr User als früher, als sie noch weitgehend auf die Besitzer von E-Book-Readern beschränkt war. E-Books können nun auch per Smartphone, Tablet, oder Notebook gelesen werden. Ein Whitepaper als PDF hinter einen Download-Link mit Registrierungspflicht sorgt für hochwertige Leads.
 

7. Interview

Als Video, Podcast oder auch in Textform – Interviews erreichen gerade wegen ihrer Vielseitigkeit in der “Darreichungsform” eine große Anzahl an Usern. Neben einem gut geführten Interview spielt natürlich auch der Interviewte (und was er zu sagen hat) eine wichtige Rolle. Dadurch, dass er sich selber vermarkten will, verbreitet er das Interview über seine sozialen Netzwerke und bewirbt somit auch indirekt die Marke oder das Unternehmen, das ihn interviewt hat.
 

8. Studie

Wissenschaftliche Analysen kosten viel Zeit und auch viel Geld, falls man sie in Auftrag gibt. Allerdings offenbaren gute Studien neue Erkenntnisse und sind dadurch sehr gewinnbringend für ihre Verfechter. Insbesondere im Bereich des Online-Marketings sind Studien sehr angesehen, weil sie über neue Methoden und Strategien informieren und sich dadurch neue Geschäftsfelder entwickeln. Des Weiteren verbreiten Fachzeitschriften bevorzugt neugewonnene Erkenntnisse und werben damit gleichzeitig für die Studie und deren Initiatoren. Als gute (Zweit-)Verwertungsart bieten sich ihre Aufnahme in einem Whitepaper an.
 

9. Meme

Die Methode Meme lässt sich am besten mit dem Begriff “Mundpropaganda” umschreiben. Vor allem via Social Media, Messenger-Dienste oder Blogs lassen sich mit Memes Ideen, Trends oder Verhaltens- oder Sichtweisen schnell und auf den Punkt kommunizieren. Auch im Marketing B2C oder B2B! Ursprünglich eine rein humorvolle Kombination aus einem (animierten) Bild und einem Schlagwort, nehmen sie inzwischen auch ernste Themen auf die Schippe, ähnlich einer Glosse oder eines Satire-Stücks in Zeitungen und Zeitschriften. Egal, ob es sich um Bild, Video, Text, Hashtag oder ganze Webseite handelt – gekonnt in Memes verpackte Inhalte verbreiten sich rasend schnell.
 

10. Anleitung

Anleitungen, Tutorials und HowTos sind im Internet sehr verbreitet und erfolgreich. Allerdings gibt es große Qualitätsunterschiede – und schlecht gemachte Gebrauchsanweisungen klickt der User sofort wieder weg. Dabei sind Anleitungen sehr wichtig, denn sie helfen ein bestimmtes Produkt richtig und sicher zu verwenden, gerade im Hinblick auf den guten Ruf des Herstellers. Blogger verbreiten gern Anleitungen in sozialen Netzwerken, um Diskussionen über Produkte zu entfachen. Der positive Effekt für Unternehmen: sie können damit ganz indirekt und unaufdringlich auch ihr Produkt bewerben.

 

Mit ein paar Klicks Qualitäts-Content und höchste Reichweite im passenden Umfeld buchen: